Zyprer demonstrieren für neuen Übergang

Die Dorfvorsteher einiger süd- und nordzyprischer Dörfer haben am Freitag zusammen mit etwa 100 griechischen und türkischen Zyprern in der UN-Pufferzone für die Öffnung des Übergang zwischen den Dörfern Athienou (tr: Kiracıköy) und Gaziler (gr: Pyrogi) demonstriert. Vor dem Stacheldrahtzaun in Athienou forderten die Menschen die Freigabe der durch ihre Dörfer führenden alten Straße zwischen Larnaka und Nikosia. Durch die Pufferzone sind die Zyprer gezwungen, die doppelte Strecke bis zur Hauptstadt zurückzulegen. Eine Öffnung des Übergangs würde auch die Strecke zwischen dem nordzyprischen Flughafen Ercan und der südzyprischen Stadt Larnaka auf ungefähr 40 Kilometer reduzieren. Des Weiteren werden am Montag die Initiatoren der Demonstration ihren Vorschlag zur Öffnung des Übergangs bei Gaziler und Athienou dem neuen Präsidenten der Türkischen Republik Nordzypern, Mustafa Akıncı, unterbreiten. Ein Besuch beim Staatsoberhaupt des Inselsüdens steht ebenfalls an. Aufgrund der Wideraufnahme der Gespräche zur Lösung der Zypernfrage wird erwartet, dass bald im Rahmen vertrauensfördernder Maßnahmen einige Grenzübergänge zwischen Nord- und Südzypern geöffnet werden. [cna, brt]

Kommentar verfassen